Navigationspfad

Augster, weißer (historische Rebsorte)

VIVC767 AUGSTER WEISS Cluster in the field 20102

Foto: Ursula Brühl, Julius Kühn-Institut (JKI) Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof - 76833 Siebeldingen - GERMANY

  • Einzelbeere weisser Augster 2
  • weisser Augster
  • weisser Augster Blatt
  • weisser Augster 2
  • Einzelbeere weisser Augster
  • weisser Augster Einzelbeeren

Die Sorte wurde 1810 als weißer Schukuru aus Württemberg beschrieben. Es müßte eigentlich Schükürn heißen, was in Ungarn mit Sheikürn korrespondiert und in Österreich mit Scheibkern bzw. Scheuchner. Es handelt sich also um den Weißen Scheuchner, dessen Sprachwurzel Cakir auf das südliche Anatolien hinweißt. Augster bezieht sich auf die antike Stadt Augusta am Taurusgebirge.

Die Sorte ist der sehr alten ungarischen sorte Leany Szölö sehr ähnlich.

Wegen der starken Wollbehaarung wurden die Sorten auch Mehlweisse genannt und im Mittelalter in ganz Ungarn angebaut.

Zum Stammbaum

VIVC767 AUGSTER WEISS Mature leaf 9245
Foto: Ursula Brühl, Julius Kühn-Institut (JKI) Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof - 76833 Siebeldingen - GERMANY
 

Please publish modules in offcanvas position.